<

Gabriel Guévrékian

Gabriel Guévrékian (1892–1970) studierte 1915–1919 an der Kunstgewerbeschule Wien bei Oskar Strnad und Josef Frank und arbeitete bis 1922 im Atelier von Josef Hoffmann und Oskar Strnad. Anschließend übersiedelte er nach Paris, wo er erst als Partner von Robert Mallet-Stevens, dann als selbstständiger Architekt, Gartengestalter und Publizist tätig war. Für die Wiener Mustersiedlung entwarf er die Häuser Nr. 67 und Nr. 68. 1933 wurde er vom Schah als Architekt und Stadtplaner nach Teheran bestellt, ab 1937 war Guévrékian in London, Paris und Saarbrücken tätig. 1948 übersiedelte er in die USA, wo er mehrere Professuren innehatte. Der persische Armenier Guévrékian war Mitbegründer und Generalsekretär der Internationalen Kongresse Moderner Architektur (CIAM) und zählt zu einem der wichtigen Vertreter des Internationalen Stils.