<

Walter Sobotka

Walter Sobotka (1888–1972) studierte 1907–1912 bei Max Fabiani und Karl König an der Technischen Hochschule Wien. Nach dem Kriegsdienst wurde er 1919 Mitarbeiter der Baufirma Karl Korn und ab 1923 selbstständiger Architekt. 1932–1934 war er Vizepräsident des Österreichischen Werkbundes. Für die Werkbundsiedlung entwarf er die Häuser Nr. 29 und Nr. 30 samt Inneneinrichtung. Nach der Emigration in die USA war er 1939–1941 als Möbeldesigner für die Firma Thonet tätig. 1941 folgte seine Berufung erst als Assistent, dann als Professor am Carnegie Institute of Technology Pittsburgh, wo er bis zu seiner Emeritierung 1958 blieb. Anschließend war er bis 1972 wieder als freier Architekt tätig. Walter Sobotka, Architekt und Möbeldesigner, gehörte der sogenannten „Zweiten Wiener Moderne“ der Zwischenkriegszeit an.